nach oben

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 26.09. BIS 02.10.07:

STELLUNGNAHME VON KANZLERIN MERKEL zum Besuch des Dalai Lama: "Der Hals war doch kürzer als erwartet. Ich hatte es mir felliger, irgendwie knuddeliger vorgestellt. Als es sich dann auch noch über China ärgerte, dachte ich nur: Wenn es jetzt spuckt, bist du geliefert."


UNSER WOCHENSPRUCH VOM 19.09. BIS 25.09.07:

STOIBER VERSPÄTET NACH BRÜSSEL: Brüssels oberster Bürokratiebekämpfer in spe wird seinen Dienst aus verschiedenen Gründen verspätet antreten, darunter u.a. ein Formfehler im Anreise-Kostenübernahmeantrag, ein um 1,5 Grad verschobener Aufnahmewinkel im Passfoto für den Kantinenausweis sowie Stoibers Weigerung, seinen Gamsbart auf die nach EU-Norm vorgeschriebene Länge von 7 cm stutzen zu lassen.


UNSER WOCHENSPRUCH VOM 12.09. BIS 18.09.07:

EVA HERMAN MACHT WEITER: Nach dem "Eva-Prinzip" und dem "Prinzip-Arche-Noah" arbeitet die Autorin Gerüchten zufolge an den Bänden "Das Eva-Braun-Prinzip" und "Das Eva-Herman-Göring-Prinzip". Arbeitgeber, Freunde und Öffentlichkeit reagierten auf das literarische Werk der Blonden hingegen mehrheitlich mit dem "Eva-Pissdich-Prinzip".


UNSER WOCHENSPRUCH VOM 05.09. BIS 11.09.07:

WAHR IST, dass zwei Gangster sich bei Dieter Bohlen dafür entschuldigen wollten, dass sie ihm Geld geraubt und Angst gemacht haben. UNWAHR IST, dass Dieter Bohlen sich beim Rest der Welt dafür entschuldigen wollte, dass er ihm immer noch die Nerven raubt und Angst macht.


UNSER WOCHENSPRUCH VOM 29.08. BIS 04.09.07:

ÜBERNEHMEN CHINA-HACKER DIE REGIERUNG? Die jüngsten Fälle: Die Speisekarte der Bundestagskantine bietet neben kaltem plötzlich auch warmen Hund, im Verbraucherministerium will niemand den "Lefelentenentwulf zul Libelalisielung del Spielzeueinfuhl" geschrieben haben und der Süßigkeitenautomat im Kanzleramt ist plötzlich in sämtlichen Fächern mit Maoam bestückt.


UNSER WOCHENSPRUCH VOM 22.08. BIS 28.08.07:

NASA stellt Shuttle-Flüge ein: Die amerikanische Raumfahrtagentur wird in nächster Zeit keine weiteren Flüge zur Raumstation ISS unternehmen. Dazu ein NASA-Sprecher: Detaillierte Analysen haben ergeben, dass uns Reparaturen am Hitzeschild billliger kommen, wenn wir sie gleich hier in Houston in der leeren Garage von Freddy Benkovich machen.


UNSER WOCHENSPRUCH VOM 15.08. BIS 21.08.07:

DRESDENS KITAS DROHT STREIK: "30% mehr Schokopudding bei gleichzeitiger Reduzierung des Mittagsschlafs", fordert die Gewerkschaft der Jungs, die mal Lokomotivführer werden wollen, "sonst wird hier kein Purzelbaum mehr gemacht, kein Lied gesungen und kein Streichholz mehr in die Kastanie gesteckt", so Sprecher Maurice-Marcel (5). "Wir wurden schon viel zu lange zu den gleichen Konditionen betreut wie die angehenden Feuerwehrmänner und Pferdepflegerinnen. Damit muss endlich Schluss sein.” Das Angebot, erster an der Rutsche zu sein, hatten die Streikenden zuvor als pupsedoof abgelehnt.


UNSERE WOCHENSPRÜCHE VOM 25.07. BIS 14.08.07:

LIEBE GÄSTE, sicher haben Sie’s auch gleich gemerkt?! - Unser Texter hat URLAUB! Deshalb gibt es in den nächsten 3 Wochen nur Suppen.


UNSER WOCHENSPRUCH VOM 18.07. BIS 24.07.07:

ÜBERALL WERDEN NEUE MAßNAHMEN GEGEN DEN TERROR GEFORDERT: Die Verkehrsbetriebe beantragen, Deo-Verweigerer bei Temperaturen über 25 Grad in vorübergehenden Gewahrsam nehmen zu dürfen, das Ortsamt Neustadt erwägt, Hunde mit Neigung zum Stuhlgang vorsorglich erschießen zu lassen und der grimmige Herr Müller vom Hinterhaus will den lärmenden Rotzlöffeln im Hof endlich mal ganz legal die Hammelbeine langziehen.


UNSER WOCHENSPRUCH VOM 11.07. BIS 17.07.07:

GLÜCKLICH WERDEN FÜR ANFÄNGER: Sehr viel Geld verdienen, für sehr schöne Dinge ausgeben und sehr hübschen, sehr lieben Lebenspartner suchen, heiraten und sehr goldige, sehr intelligente Kinder zeugen. Das alles sehr genießen, ohne dabei arrogant oder ignorant zu werden. Von allen bewundert, anerkannt und gemocht sein. Fertig. Nächste Woche: Glücklich werden trotz Handicap (Der Kurs richtet sich an Idealisten, Künstler und Philantropen).


UNSER WOCHENSPRUCH VOM 04.07. BIS 10.07.07:

LETZTE MELDUNG: In England fahren Mc Donalds Laster künftig mit ollem Frittenfett. Dies sei der erste Schritt eines groß angelegten Umweltprogramms, so die Restaurantkette. Die nächsten Schritte: 1. Hamburger werden direkt in Hamburg vernichtet (Ökobilanz), Big Macs werden mit Erdwärme erhitzt (38 Grad schafft die locker), Werbeikone Heidi Klum wird durch Umweltminister Gabriel ersetzt (Glaubwürdigkeit).

zurück zur Übersicht zurück
 
nach oben nach oben
zurück zur Übersicht zurück
Seite drucken Seite drucken
nach oben