nach oben

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 12.01.und 18.01.05:

SKANDAL UM NEBENVERDIENSTE IMMER SCHLIMMER: Nach neuesten Schätzungen steht die Mehrzahl aller Abgeordneten sämtlicher Fraktionen in allen Parlamenten unter Verdacht, teilweise über Jahrzehnte Abgeordnetengehälter bezogen zu haben, ohne dafür eine angemessene Gegenleistung zu erbringen.

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 05.01.und 11.01.05:

Wir sind wieder da und wünschen allen ein schönes Jahr 2005!

Chemie-Ali ist erst der Anfang: Sächsische Schülerverbände fordern nun endlich auch andere Verfahren vor dem UN-Tribunal zu eröffnen. Ganz oben auf ihrer Liste: Physik-Horst, Mathe-Gerhard, Handarbeits-Heidi, Latein-Lothar, Deutsch-Dieter und Reli-Rosi.

UNSER WOCHENSPRUCH AM 22.12.und 23.12.04:

LIEBE GÄSTE, es ist so weit, der 24. Dezember steht vor der Tür und wir werden in der Zeit vom 24.12. - 4.1. den Tannenbaum schmücken, Weihnachten feiern, Lieder singen, die eine oder andere Gans verspeisen, Geschenke auspacken, die Korken knallen lassen, Silvester feiern und einfach mal ausschlafen, um am 5. Januar 11.30 Uhr wieder frisch und fröhlich für Euch da zu sein.
Wir wünschen allen fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Und danken allen für ein schönes Jahr 2004 und dafür, dass Ihr jeden Mittag freiwillig bei uns Schlange steht!

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 08.12. bis 14.12.04:

UNWORT DES JAHRES: "Raus!" ist das Unwort des Jahres 2004. Zu diesem Ergebnis kam eine Jury ausgewiesener Sprachexperten jetzt auf ihrer Tagung im Transitbereich des Frankfurter Flughafens.

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 01.12. bis 07.12.04:

HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN, wenn Ihnen die Suppenbar gehören würde. Tut sie aber nicht. Und weil unsere superleckeren Suppen und exquisiten Muffins sich auch ohne Werbung wie verrückt verkaufen, ist hier eben einfach Platz übrig. Hat man ja sonst selten!

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 24.11. bis 30.11.04:

PISA II - Immer schön optimistisch bleiben: Während Bildungsministerin Bulmahn bedauert, dass deutsche Schüler auch in der zweiten Auflage der PISA-Studie vor allem im hinteren Mittelfeld agieren, freut sich Bundestrainer Jürgen Klinsmann: "Des sin genau die Gualidäde, wo mir brauchet!"

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 18.11. bis 23.11.04 (am Buß- und Bettag bleibt die Suppenbar geschlossen):

HERBSTDEPRESSION? Die kriegt man nur, wenn man sich selber runterzieht. Deshalb übernehmen wir das mal für Sie: 1. Es hat doch alles keinen Zweck. 2. Der Winter hat noch nicht mal angefangen. 3. Im Fernsehen läuft auch nur Mist. 4. Wieso ist Ihr Chef in letzter Zeit so abweisend zu Ihnen? 5. Haben Sie da ein graues Haar? Na, schon besser? Keine Ursache!

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 10.11. bis 16.11.04:

EICHEL UM SCHADENSBEGRENZUNG BEMÜHT: Im Streit um die Abschaffung des Feiertags 3. Oktober habe man ihn absichtlich völlig missverstanden. Er räumte ein, dass das Streichen des Tags der deutschen Einheit instinktlos und obendrein volkswirtschaftlich ohne jeden Effekt sei. Natürlich habe er vorgehabt, nicht nur den Feiertag, sondern mit ihm auch die Einheit abzuschaffen. "Sonst macht das natürlich keinen Sinn!", so Eichel, der sich nun vorgenommen hat, seine Politik in Zukunft noch besser zu erklären.

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 03.11. bis 09.11.04:

MERKELS NEUESTER COUP: "Vier Millionen Deutsche können nicht lesen und schreiben, da muss man doch was machen!", so die CDU-Vorsitzende vergangene Woche zu Vertrauten. Passiert ist bislang nichts. Sogar die spontan geplante Unterschriftensammlung unter Betroffenen wurde inzwischen ohne Begründung wieder abgesagt.

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 27.10. bis 02.11.04:

KLASSIKER DER WITZGESCHICHTE. Heute: Neulich in der Buchhandlung
Kunde: "Guten Tag, haben Sie Goethes gesammelte Werke?"
Buchhändler: "Welche Ausgabe."
Kunde: "Da haben Sie auch wieder Recht. Wiedersehen!"

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 20.10. bis 26.10.04:

KÄSTNER AKTIONS-WOCHE: "Es gibt nichts Gutes außer, man tut es!"
Vorschläge zum Mitmachen: Schenken Sie einem Langzeitarbeitslosen einen Job (Schon ab 1 Euro). Kaufen Sie einen neuen Opel (Passende Achsen bei ebay). Lesen Sie älteren Mitbürgern einen Roman von Elfriede Jelinek vor. Machen Sie mal blau (z.B. die Blonde von nebenan). Oder essen Sie einfach eine Suppe:

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 13.10. bis 19.10.04:

FRANZOSEN SIND SEX-WELTMEISTER 2004: 137 mal pro Jahr machen es unsere westlichen Nachbarn und liegen damit knapp vor den Griechen (gedopt???) und den Ungarn (Salamitaktik!). Dass die Deutschen abgeschlagen im Mittelfeld landeten, muss an den katholischen Bayern liegen, die von der betreffenden Studie eines Kondomherstellers (!) wohl kaum erfasst wurden. ("Sex? Geh weider! Kommt bei uns net in die Tüten!") Die ganze Studie unter: www.durex.com.

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 06.10. bis 12.10.04:

HERBSTLICHE REZEPTE: Heute Blätterteigtaschen
Man nehme: Wetterfeste Kleidung, einen regnerischen Novembermorgen, eine mit Laubbäumen bestandene Parkanlage, Aldi-Taschen. Blätter locker in die Taschen füllen, luftdicht verschließen, nach ca. 6 Wochen im Heizungskeller bildet sich Blätterteig. Dazu passt: Blauschimmelkäse. Die Wartezeit verkürzt man sich am besten mit täglichen Besuchen in der Suppenbar. Guten Appetit

zurück zur Übersicht zurück
 
nach oben nach oben
zurück zur Übersicht zurück
Seite drucken Seite drucken
nach oben