nach oben

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 20.3. bis 28.3.02:

EIER KANN DOCH JEDER! Verstecken Sie zu Ostern doch mal eine Suppe. Der Pichelsteiner Eintopf macht sich auf Omas gemusterten Sofakissen so gut wie unsichtbar und die Erdbeer-Vanille-Suppe ist auf dem rot-weißem Karohemd in Papis Schrank kaum zu entdecken. Die Verstecke sind zu schwer? Kein Problem: Die Tomatensuppe auf dem weißen Veloursteppich verhilft selbst Mutti zu ihrem österlichen Erfolgserlebnis. Ostern mit Suppen. Das gibt ein großes Hallo!

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 13.3. bis 19.3.02:

DER ABGESCHLOSSENE ROMAN: Jetzt wurde ihm die Sache doch zu heiß. Er hatte bisher versucht, die Angelegenheit auf kleiner Flamme zu kochen, um seine weiße Weste zu behalten. Aber jetzt? Er würde diese Würstchen über die Klinge springen lassen und jeden durch den Wolf drehen, der sich ihm in den Weg stellte. "Mein Gott, Riebesehl", sagte Gathmann, "kannst Du nicht einmal eine Kartoffelsuppe kochen, wie jeder andere auch?"

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 6.3. bis 12.3.02:

DER KOCH SPRACH BEI DER SUPPENPLANUNG: "Ich hatte neulich diese Ahnung: Ein richtig leck'res Ding wär, 'ne Möhrencrème mit Ingwer". Begeistert schwang er Messer, Töpfe, entfernte Hühnern ihre Köpfe, und hat auch sonst noch viel gemacht: Nun gibt's statt einer Suppe acht!

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 27.2. bis 5.3.02:

WIR WERDEN OFT GEFRAGT: "Täglich acht frische Suppen kochen, Muffins backen, die langen Öffnungszeiten bis 22.00 Uhr, danach noch der ganze Abwasch und die Buchhaltung; kommt man da eigentlich überhaupt noch zum Golfspielen?" Interessante Frage. Die Antwort ist: "Nein". Aber trotzdem vielen Dank für die Anteilnahme.

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 20.2. bis 26.2.02:

OLYMPISCHE SUPPENSPIELE 2002, Stand nach 40 von 78 Entscheidungen: 1. Suupa Terriinen (FIN), 2. Veronika Große-Schüssel (AUT), 3. Mary McMuffin (USA), 4. Nu Hau-Rein (KOR), 5. Isma Friske-Brød (DEN), 6. Ludmilla Isnochwasdanowa (BUL), 7. Kruyter van de Velde (BEL), 8. Åge Klekkert (NOR), 9. Sophie Grease-Bry (GBR), 10. Bini Sattmann (GER)

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 13.2. bis 19.2.02:

SPORTSFREUNDE AUFGEPASST, hier sind unsere tollen Olympia-Angebote: Mit unseren lustigen Salzstreuern machst du dir aus deiner Suppe im Handumdrehen einen tollen Salt-Lake. An unserer Wand hängen nicht nur lächerliche fünf, sondern gleich 24 olympische Ringe. Natürlich kochen wir bis zur letzten Medaille ausschließlich mit olympischem Feuer, der Schorsch hackelt frische Kräuter, die Henkel unserer Töpfe heißen mit Vornamen Andrea und die frischen Gemüse haben für einen Platz in unseren Suppen wochenlang im Beet angestanden. Dabei sein ist halt alles.

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 6.2. bis 12.2.02:

HÄTTEN SIE'S GEWUSST? Suppen sind nicht nur ein beliebtes Experimentierfeld internationaler Spitzenköche wie wir, sondern auch vieler anderer Berufszweige. So vergibt die L'Oréal Stiftung ein begehrtes Stipendium zur Erforschung von neuen Anti-Suppen-Shampoos, die amerikanische Armee entwickelt auf geheimen Suppenübungsplätzen laufend neue Rezepturen für ihre gefürchtete Gulaschkanone und sogar die Psychologie nutzt die Urkraft aus der Terrine in den berühmten suppendynamischen Therapien. So viel Wissen macht hungrig. Deshalb hier nun:

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 30.1. bis 5.2.02:

MISSVERSTÄNDNISSE IN DER SUPPENGESCHICHTE, (Folge 327) Zu einem Streit kam es 1837 in der Budapester Kellerkneipe "Bei Istvan" zwischen dem österreichischen Geschäftsmann Leopold Irmer und dem Patron Istvan, nachdem ersterer die noch rohe Fleischeinlage in seiner ungarischen Palocleves bemängelt hatte. Istvans Entgegnung: "Hot der edle Herr gesagt, mecht er Lammtopf ungarisch, hob ich Fleisch äben gälassän ungarisch, no was?", bot dem Gast keine akzeptable Erklärung. Es kam zu einem Handgemenge. Es waren halt rohe Zeiten.

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 23.1. bis 29.1.02:

"STURM, KLABAUTER UND KANONENDONNER, datt schmeckt wie Knüppel auf'n Kopp!", prustete Kuddl Datteldu auf seinem letzten Landgang in der Suppenbar. "Das soll 'ne deftige Seemannssuppe sein? Da gehört erstma orntlich Fischfilet zu Wasser gelassen und Tomaten so drall, wie die Backen einer polinesischen Hafenbraut! Denn noch ein saftiger Schinken dreifach Kiel geholt und mit Kartoffeln ma nich so gegeizt, wie der Kaptein mit der Heuer." Sprachs und stach in See. Und was sollen wir Ihnen sagen? Schmeckt gleich viel besser!

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 16.1. bis 22.1.02:

"HABEN SIE ES AUCH GESEHEN?", Diese Semmelings im ZDF? Dolle Geschichte. Aber was passiert eigentlich mit diesen Semmelings , wenn so ein Film abgedreht ist? Die Frage trägt die Antwort eigentlich schon in sich: "Passiert" ist das Stichwort! Deshalb unsere Garantie: Unsere Mini-Semmelknödel besitzen keinen akademischen Grad und sind auch sonst vollkommen Ing-frei. Bestellen Sie also ruhig zwei Teller, denn "mit dem Zweiten schmeckt man besser!"

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 09.01. bis 15.01.02:

"SIE SIND EIN CROÛTON!", beschwerte sich der Gast beim Kellner, der ihm gerade Brotwürfel in seine Suppe gestreut hatte. "Sie sind sogar mehrere Croûtons", bestätigte der Ober mit Blick auf den Haufen gewürfelten Weißbrotes, und näselte hinzu: "Oder meinen Sie Kretin?" Da schnaubte der Gast: "Nun reichts, Sie Schwachkopf." "Scheiß Überqualifikation", dachte der Kellner und trottete davon.

UNSER WOCHENSPRUCH VOM 02.01. bis 08.01.02:

GUTE VORSÄTZE FÜR DAS NEUE JAHR? Der eine will nie mehr mit D-Mark bezahlen, der andere mit dem Rauchen anfangen, eine Beziehung beenden oder weniger Sport treiben. Wir wünschen viel Erfolg dabei. Und für alle, die im neuen Jahr endlich ein paar Kilo zunehmen möchten, hier noch ein Tipp: Für nur 1,50 Euro Aufpreis machen wir auch 2002 jede Suppe zur XXL-Portion.

zurück zur Übersicht zurück
 
nach oben nach oben
zurück zur Übersicht zurück
Seite drucken Seite drucken
nach oben